Amphibien

Arbeitsgruppe Amphibienschutz

  • Betreuung der Amphibienwanderung an der B3
  • Biotoppflege und Monitoring (welche Amphibien sind das Jahr über zu beobachten?)
  • Monitoring invasiver Tierarten, die unsere Amphibienbestände bedrohen (Kalikokrebs)

Die Amphibienschutzgruppe betreut in erster Linie die alljährliche Wanderung der Amphibien zum Grötzinger Bruchwald und Weingartner Moor über die B3 in einem etwa 950 m langen Streckenabschnitt zwischen Grötzingen und Weingarten.

Dabei müssen nicht nur die im Frühjahr zu den Laichgewässern wandernden Tiere, sondern auch die Rückwanderer und später im Jahr die Jungfrösche und -kröten an der Strecke aufgesammelt werden. Im Herbst beginnen manche Erdkröten und Springfrösche auch schon wieder Richtung Bruchwald und Weingartner Moor zu wandern, so dass es für die Amphibienschützer fast das ganze Jahr etwas zu tun gibt. Berg-, Teich- und Kammolche findet man auch häufig an der Amphibenleiteinrichtung der Straße.

Weitere Aktivitäten der Gruppe sind das Anlegen von neuen Tümpeln für z.B. Gelbbauchunken, die Pflege von Gewässern für Feuersalamander z.B. an der Max-Gessmann-Hütte und die Beteiligung am Artenschutztag im Zoo mit einem Infostand. Es finden auch Führungen für an Amphibien Interessierte im Grötzinger Bruchwald und Weingartener Moor statt. Alle Aktivitäten sind eng mit dem Umweltamt abgestimmt.